20.02.2018 Vorbereitungen

Gestern wollten wir den LKW mit einem 30-Tage Ausfuhrkennzeichen zulassen. Dazu haben wir im Vorfeld die Signalanlage zurück gebaut und den Rückbau durch den TÜV bestätigen lassen. Volker war schon vor 7:00 Uhr an der Zulassungsstelle, wurde aber durch den Amtsschimmel in seinem Elan ausgebremst. Ihm wurde mitgeteilt, dass die Austragung des TÜV nicht ausreichend sei, sondern von der Behörde in Marburg-Biedenkopf nochmal bestätigt werden muss.

Nach etlichen Telefonaten wurde unser Anliegen relativ schnell bearbeitet und heute erhielt der Bolide dann das begehrte Kennzeichen.

 

Um die Wasserinstallation abzurunden, wurde der Duschvorhand heute noch montiert und weitere Sponsorenaufkleber wurden gebabbt.

 

11.02.2018 Vorbereitungen

An diesem Wochenende haben wir viel geschafft.

Am Samstag wurde die Signalanlage demontiert und abgeklebt. Wir sind zuversichtlich, dass diese Maßnahmen für die Austragungen aus dem KFZ-Schein ausreichend sind.

Die Fahrzeugbeschriftung wurde weitestgehend entfernt und neue Aufkleber wurden angebracht.

Am Sonntag haben wir die Tauchpumpe und die Dusche montiert und der Abfluss des Waschbeckens wurde installiert.

Die Steckdose des Zigarettenanzünders liefert jetzt 12V und keine 24V mehr. Das war wichtig, damit eine Kühlbox angeschlossen werden kann.

Da fällt mir ein: Wer hat noch solche Sicherungen, die wir sicher gut gebrauchen können.

 

Vorbereitung die Zweite

Da es heute in Strömen regnete, konnten wir nicht wie geplant die Signalanlage demontieren, sondern haben stattdessen den Innenausbau erweitert.

Die Betten, unser Wasserfass und die Gasflaschen wurden befestigt.

Für die „nicht abschließbaren“ Türen wurden Verriegelungen angebracht.

Die Konstruktion der Reise-Nottoilette nimmt Formen an.

Der Anschluss des selbst besorgten Autoradios musste abgebrochen werden, da der eingebaute Spannungsteiler 24 > 12Volt defekt ist. Hoffentlich hat das Radio die Überspannung verkraftet…

Die Vorbereitungen

In diesem Jahr treten wir mit einem Mercedes Benz 709 D an.

Das Fahrzeug war 31 Jahre bei der Werkfeuerwehr der Infraserv Höchst im Einsatz und wir bekamen es freundlicherweise gespendet.

Als nächstes steht der Rückbau der Signalanlage und die Austragung aus den Fahrzeugpapieren an. Erst danach können wir den Boliden zulassen.